Weltweibertag

Bei uns zuhause ist es ja üblicherweise so: Wenn eine Spinne durchs Wohnzimmer huscht, springen meine beiden Söhne kreischend auf den nächsten Sessel oder Tisch, woraufhin ihre Mutter mit der Souveränität eines hiesigen Fleischhausers das Ungetier mit den Worten "was habt ihr denn, die fressen schließlich die Gelsen, die uns sonst stechen würden" so tut, als würde sie es bei der Tür hinausbefördern (in Wahrheit kehr ich sie hinter den nächsten Kasten - die Gelsen, ehschonwissen).
Frau = Vernunft
Aber gerade heute, am Weltweibertag, ist mir mein Pokerfacechen ein wenig abhanden gekommen, muss ich zugeben. Aus dem Vorzimmerkasten, der unseren Kater normalerweise so sehr interessiert wie das morgige Fernsehprogramm, lugte nämlich ein peitschender Tigerschweif hervor, die Restkatze musste sich also unter dem Kasten befinden und - erraten - hierfür musste es schon einen triftigen Grund geben. So frug ich mich also, welch wundersames Erdengeschöpf sich wohl unter den Tiefen des Gerümpels, das hier immer kollektivfamiliär abgestellt wird, verbergen mochte. Ich räumte also das Gerümpel weg, nicht ohne Hintergedanken, diese Gelegenheit für eine gründliche Ausmistaktion zu nutzen.
Frau = praktisches Denken
Die Wegräumaktion kam dem Kater natürlich auch sehr entgegen und er quetschte sich sofort so weit in den Kasten rein, dass von ihm gar nichts mehr übrig war. Die einigermaßen freie Sicht erlaubte es nun auch mir, die Identität des Interessenobjektes festzustellen. Es war, wenig überraschend, eine Maus oder Miniratte. Ich schloss also alle Türen, um den Aktionsradius von Katz und Maus einzuschränken und begab mich selbst in die Küche, um endlich mein Butterbrot zu essen und zu überlegen, welcher Schritt denn als nächster klug wäre, denn dass die Katze die Maus im Leben nicht erwischt, das war klar. Und als ich in das Butterbrot beißen wollte, überkam mich plötzlich furchbarer Ekel.
Frau = auch einmal eine Memme
Da auszuschließen war, dass ich jetzt ins Butterbrot beißen würde oder gar die Maus mit bloßer Hand fangen, beschloss ich externe Hilfe zu beantragen. Wer wäre da besser geeignet gewesen als einer jener Männer, die ständig vor meiner Haustüre herumlungern und meine Autoreifen im kessen Underdress wechseln. Ich rief also an und "bestellte" eine Mäuseentfernung mit sofortiger Erledigung, was natürlich prompt zu aller Zufriedenheit (nein, fast aller, der Kater war ein wenig sauer, dass sein Spielzeug weg war) durchgeführt wurde.
Frau = Organisationstalent
Natürlich rief genau während der Mäusejagd ein wichtiger, neuer Kunde an, dem ich den Weg zu meinem Büro ins Telefon hineinzustottern versuchte, was schier unmöglich war, weil mir währenddessen der Rattenfänger das endlich erwischte Exemplar vor die Nase hielt (den Rest können Sie sich selber ausmalen). Ich sagte zum Kunden: "Entschuldigen Sie bitte, ich kann mich grad schlecht konzentrieren, weil wir gerade eine Maus fangen." (Ich bin übrigens sehr froh, dass es Menschen mit Humor gibt, selbst unter Kunden) Es ist glücklicherweise gut ausgegangen, den Kunden hab ich derweil noch.
Frau = nicht immer multitasking (wenn auch meistens!)

So, die Geschichte ist zu Ende, der Rattenfänger hat zum Lohn einen Kaffee bekommen. Und jetzt müsste ein Fazit her, passend zum Weltfrauentag, hm... etwas wie
Frau = Geschöpf mit charmanten Schwächen (die hie und da ein Mann auszubügeln imstande ist?)

Was ich mir jetzt also überlege, ist: Ich leg mir vielleicht doch einen Mann zu und schmeiße die Katze raus.
steppenhund - 8. Mrz, 12:14

Das ist einmal eine erfreuliche Zusammenfassung:)

freilich - 8. Mrz, 12:18

von einem eingefleischen Mann wie Ihnen

ist das ja schier ein Kompliment
humbug - 9. Mrz, 05:59

punkt 1: soviel stress wegen etwas, das die natur auch selbst erledigt hätte, macht nur magengeschwüre.

punkt 2: ein tausch katze-mann ist definitiv kein guter tausch.

freilich - 9. Mrz, 09:24

dass unser kater eine maus tötet und sogar verspeist ist ungefähr so wahrscheinlich, wie wenn wir in eine lebendige kuh reinbeißen würden, so wir zufällig an einer weide vorbeikommen.
bei zweiterem muss ich zugeben, dass es eine etwas unüberlegte aussage war.
humbug - 9. Mrz, 15:33

das ist fast k0rrekt, denn ich zb. würde zwar nicht gerne in eine kuh reinbeissen, aber gerne lasse ich mich von ihr abschlecken. es gibt überhaupt nichts schöneres auf der welt, als von einer kuh abgeschleckt zu werden. bin ich pervers, frau doktor?
freilich - 9. Mrz, 17:20

hat dich schon einmal eine Kuh abgeschleckt? Das tut sauweh und die Haut braucht Stunden, um das zu verzeihen. Insofern find ich es zumindest masochistisch
humbug - 10. Mrz, 06:05

aber das ist doch gar nicht wahr.
wie hat deine kuh denn ausgesehen? ockerbraun, dunkelbraune mähne um den kopf, hat "roar" gemacht und "brüll"?
jetzt ist ja bald wieder ostern, wo auch gerne mal rindszungen serviert werden. du wirst merken: keine reibeisenoberfläche.
freilich - 12. Mrz, 11:39

sweety. wie du wahrscheinlich nicht weißt, war ich als Kind überzeugt davon einmal Bäurin zu werden. so verbrachte ich fast jedes wochenende im kuhstall bei den braunweiß gescheckten. die hatten mich so lieb, dass sie mich abschleckten.
die zunge, die man stundenlang kochen muss (damit sie schön weich wird) schält man dann ab, bevor sie genießbar ist. da kratzt sie fürwahr nimmer.
diefrogg - 16. Mai, 21:17

«Ein Mann im Haus...

...erspart den Zimmermann», sag ich immer. Und da ich handwerklich höchst unbegabt bin, übersteigt die zimmermännische Begabung des Herrn T. meine bei weitem. Das weiss ich zu schätzen und putze dafür häufig.

Trackback URL:
http://freilich.twoday.net/stories/3410821/modTrackback

Für dich

Du bist nicht angemeldet.

Für Suchende

 

Links

Für Neugierige

«Ein Mann im Haus...
...erspart den Zimmermann», sag ich immer. Und...
diefrogg - 16. Mai, 21:17
Nun ist der Zusammenhang...
...und ich versuchs gar nicht ! Grüße Lars http://schr eibnetz.twoday.net/ http:/ /schreibnetz.de Tschüss Pr obleme...
schreibnetz - 10. Apr, 16:46
Nun ist der Zusammenhang...
...und ich versuchs gar nicht ! Grüße Lars http://schr eibnetz.twoday.net/
schreibnetz - 10. Apr, 16:45
sweety. wie du wahrscheinlich...
sweety. wie du wahrscheinlich nicht weißt, war...
freilich - 12. Mrz, 11:39
aber das ist doch gar...
aber das ist doch gar nicht wahr. wie hat deine kuh...
humbug - 10. Mrz, 06:05
hat dich schon einmal...
hat dich schon einmal eine Kuh abgeschleckt? Das tut...
freilich - 9. Mrz, 17:20
das ist fast k0rrekt,...
das ist fast k0rrekt, denn ich zb. würde zwar...
humbug - 9. Mrz, 15:33
dass unser kater eine...
dass unser kater eine maus tötet und sogar verspeist...
freilich - 9. Mrz, 09:24
punkt 1: soviel stress...
punkt 1: soviel stress wegen etwas, das die natur auch...
humbug - 9. Mrz, 05:59
von einem eingefleischen...
ist das ja schier ein Kompliment
freilich - 8. Mrz, 12:18

Für die Zeit

März 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Für den, ders wissen will

Online seit 5120 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Mai, 21:17

Fürs Protokoll


Stats by Net-Counter.net
zählBAR
seit 11.02.05

Für dies und das

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page

twoday.net AGB


blogtag
die ferne so nah
dschinglisch
filmisch
Implosionen
Impressum
kindisch
komisch
kribeskrabes
Leihblog
linkisch
menschlich
minimalpoesie
nutzloses
schreiberisch
tierisch
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren